Sehenswürdigkeiten

bucht-teneriffa

© SOMATUSCANI / Fotolia


Teneriffa ist eine faszinierende Insel mit unzähligen Sehenswürdigkeiten. Egal ob Kulturliebhaber oder Naturfreund – jeder Besucher kommt auf der Kanarischen Insel voll und ganz auf seine Kosten. Ein paar besonders sehenswerte Orte und Denkmäler werden hier zusammengefasst und vorgestellt. Doch auch jenseits der genannten Plätze finden Sie allen Orts einzigartige, unvergessliche Naturkulissen und wunderschöne Bauwerke.

Lago Martiánez

baden

© neirfy / Fotolia

Für Badewütige ist das europaweit größte Meerwasserbad ein unbedingtes Muss. Abseits des manchmal rauen Atlantiks können Sie hier in einer eindrucksvoll angelegten Poolanlage ein Bad in natürlichem Meerwasser nehmen. Kinderbecken, Massagestrahler unter Wasser und zahlreiche Bars und Restaurants machen den Lago Martiánez zu einem Ausflugsziel für die ganze Familie. Hier können Sie hervorragend einen ganzen Tag lang entspannen und die Seele baumeln lassen.

La Orotava

La-Orotava

© Aleksandar Todorovic / Fotolia

Etwa 400 Meter über dem Meeresspiegel thront die Stadt La Orotava, die zu großen Teilen unter Denkmalschutz steht. Noch heute tauchen Sie hier in die Ruhe und den Reichtum des 18. Jahrhunderts ein, der die Stadt lange Zeit prägte. Die wohlhabende Bevölkerung erbaute in La Orotava prachtvolle Paläste im Kanarischen Baustil. Ein besonders eindrucksvolles Zeugnis von der Schönheit der Stadt liefert der ehemalige Sitz des Grafen von La Quinta Roja. Das herrschaftliche Gebäude ist umgeben von einem wundervoll angelegten Garten, dessen Highlight ein beeindruckender Springbrunnen ist.
Ein weiterer Höhepunkt in La Orotava ist die Casa de Los Balcones. Das originale Mobiliar, mit dem das Haus ausgestattet ist, fasziniert ebenso wie der Blick über die Schulter einheimischer Kunsthandwerker, die traditionelle Stickereien anfertigen.
Berühmt ist La Orotava aber für seine religiösen Feste, die vor allem in der Semana Santa, der Karwoche, aufwendig und farbenfroh gefeiert werden.

La Laguna

la-laguna

© Santi Rodríguez / Fotolia

Das pralle Leben Teneriffas genießen Sie in der ehemaligen Hauptstadt La Laguna. Die pulsierende Studentenstadt bietet neben zahlreichen Restaurants, Bars und Shoppingmeilen vor allem eine herrliche Altstadt, durch die es sich wunderbar flanieren lässt. Alte Herrenhäuser und Paläste zeugen von der prachtvollen Vergangenheit der Stadt. Typisch kanarisches Flair verströmen die liebevoll gestalteten, malerischen Innenhöfe. Nicht verpassen sollten Sie die mit handgeschnitzten Mudéjardecken, die in einigen der alten Kirchen noch erhalten sind.

Die Pyramiden von Güíma

pyramide-teneriffa

© Karol Kozłowski / Fotolia

Einen Blick in die geheimnisvolle Vergangenheit Teneriffas werfen Sie bei einem Besuch des ethnografischen Museums in Güímar. Das Museum informiert über die rätselhaften Steinpyramiden, deren Geheimnis bis heute nicht vollständig gelüftet werden konnte. Sechs dieser aus Lavastein aufgeschichteten Terrassenbauten sind bei Güímar bis heute erhalten. Zudem zeigt das Museum urgeschichtliche Funde sowie Nachbauten der Schiffe von Thor Heyerdahl. Ein schön gestalteter Park lädt zum Verweilen und Schlendern ein.

Botanischer Garten

Kaktus

© AK-DigiArt / Fotolia

Eine Oase Ruhe und eine faszinierende Vegetation erwartet Sie bei einem Besuch des botanischen Gartens in Puerto de la Cruz. Die an der Nordküste der Insel gelegene Stadt bietet optimale klimatische Bedingungen für Pflanzen aus aller Welt. Die zum Teil sehr seltenen Gewächse im Jardin de aclimatación bieten eine herrliche Kulisse für erholsame Spaziergänge. Auf rund 60 Quadratkilometer Park sind über 5000 Pflanzenarten und 120 verschiedene Bäume beheimatet. Besonders eindrucksvoll ist die sogenannte Würgefeige, deren Äste wie Wurzeln in den Boden wachsen.

Das Schmetterlingshaus in Icod de Los Vinos

Schmetterling

© MW / Fotolia

Nahe dem Parque Etnológico liegt das Mariposaria, das sogenannte Schmetterlingshaus. Es beherbergt Schmetterlinge aller Art. Die schillernden und farbenprächtigen Insekten bezaubern junge wie ältere Besucher gleichermaßen. Von der Raupe über die Puppe bis zum grazilen Schmetterling können Sie alle Stadien des Tieres beobachten und lernen dabei viel über diese faszinierenden Tiere.

Der Drachenbaum in Icod de Los Vinos

Drachenbaum

© Dreadlock / Fotolia

Im Nordwesten Teneriffas steht der vermutlich älteste Drachenbaum der Insel, eine Baumart, die nur auf den Kanarischen Inseln gedeiht. Bereits die Ureinwohner, die Guanchen, wussten die Heilkraft dieser beeindruckenden Pflanzen zu schätzen. Das zwischen 600 und 1000 Jahre alte Exemplar befindet sich im Parque Etnológico in der Stadt Icod de Los Vinos. Möchten sie den Eintritt in den Park sparen, können sie den knorrigen Drago Milenario auch vom Kirchenplatz aus bewundern. Ein kleiner Abstecher in den Parque Etnológico ist jedoch lohnenswert, beleuchtet er doch sehr anschaulich das Leben der Guanchen.